Wege zur Kundengewinnung mit Online Marketing

Im Internet-Zeitalter ist ein ansprechendes Online Marketing unverzichtbar geworden. Das Kundenverhalten verlagert sich immer mehr in Richtung Internet, egal ob es sich um Information, Unterhaltung oder Kaufverhalten dreht. Genau hier kommt diese Form des Marketings ins Spiel, denn es ist so breit aufgestellt, dass es so gut wie alle Kundenbedürfnisse abdecken kann. Voraussetzung dafür ist eine wohl durchdachte Marketing-Strategie, in deren Zentrum eine Website steht, die den aktuellen Anforderungen entspricht. Sie soll nicht nur optisch ansprechend sein, sondern den Kunden auf einfachstem Weg zu seinem Ziel führen. Schnelle Ladezeiten und eine Optimierung für mobile Geräte sind dabei unerlässlich. Damit die Homepage vom Kunden auch gefunden wird, sollte sie von den Suchmaschinen auf der ersten Seite dargestellt werden. Man spricht hier von Ranking, also der Reihung aller jener Seiten, die mit dem Eingeben des Suchbegriffes erscheinen. Ziel ist, möglichst weit oben bei Google, Bing & Co gereiht zu werden und auch hier spielt gutes Marketing eine wesentliche Rolle.

Was macht eine Website Google-tauglich?

Das Zauberwort ist ein Akronym namens SEO und steht für Search Engine Optimization, also Suchmaschinenoptimierung. Neben den technischen Einstellungen, die im Hintergrund der Seite (OffPage) bereits vom Web Master vorgenommen werden sollten, rückt bei der OnPage Optimierung der Inhalt der Seite in den Vordergrund. Ansprechende Fotos, erklärende Videos und aussagekräftige Texte sind aber noch nicht alles. Auf die richtigen Keywords kommt es an, also jene Begriffe, die vom Kunden in der Suchmaske eingegeben werden. Genauso wichtig sind die Metadaten, die auf möglichst jeder Seite verankert werden sollten. Sie sind dafür verantwortlich, welche Beschreibung von den Crawling Robots herausgelesen und dargestellt wird. Seiten, die viel Traffic aufweisen können, also oft aufgerufen werden, ranken ebenfalls besser. Um Traffic zu erzeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die in keiner Marketing-Strategie fehlen sollten.

Sichtbarkeit erreichen mit Google AdWords

Sichtbarkeit kann man sich bei Google natürlich auch kaufen. Mit Google AdWords sind die heiß umkämpften Rankings kein Problem mehr. Die Anzeige auf Seite 1 wird mithilfe von SEA (Search Engine Advertising) prominent dargestellt, nämlich oberhalb der organischen Suchergebnisse. Um mit AdWords Marketing erfolgreich zu sein, ist natürlich wesentlich, welche Keywords verwendet werden und zu welcher Tageszeit geschaltet wird. Auch die Region, in welcher die Anzeige erscheint, ist frei wählbar, ebenso die Dauer der Einschaltung. Das Budget kann selbst erstellt und angepasst werden, was vor allem bei einem umfassenden Social Media Marketing, das mehrere Plattformen bespielt, sehr wichtig ist.

Mit Facebook auf Erfolgskurs

Facebook hält sich bereits seit vielen Jahren an der Spitze der Social Media. Entsprechend der jeweiligen Zielgruppe ist auch hier ein sehr spezialisiertes Marketing möglich. Auch bei Facebook-Kampagnen lassen sich die jeweiligen Parameter (wer, wo, wann, etc.) genau bestimmen. Ob der potentielle Kunde den Beitrag aber auch anklickt, hängt vom Inhalt und der Darstellung ab. Auch hier gilt: In der Kürze liegt die Würze, kurz und klar formulierte Botschaften kommen an, vor allem wenn sie frisch und fröhlich klingen und dem Nutzer einen Mehrwert bieten. Ein ansprechendes Foto erhöht die Klickrate ganz enorm. Da die Facebook User sehr genau zwischen plakativer Werbung und interessanten Inhalten unterscheiden, ist aufdringliche Werbesprache hier eher unangebracht. Für Vertrauensbildung und Sympathiegewinnung eignet sich diese Plattform dafür besonders gut.

Youtube ist das neue Fernsehen

Auf Youtube findet man so gut wie alles, was von Kameras eingefangen wird. Filme, Musik-Videos oder Kanäle von Influencern, Politik, Dokumentationen oder Spiritualität, hier wird jede Zielgruppe bedient. Dementsprechend umfangreich ist die Fangemeinde, die regelmäßig Youtube konsumiert. Werbeclips werden direkt den vorher definierten Zielgruppen eingeblendet und erscheinen entweder als In-Stream Anzeigen, als Discovery-Anzeigen oder als Bumper-Anzeigen. In den ersten beiden Fällen entscheidet der Seher selbst, ob er die Werbung anschauen oder überspringen möchte. Bezahlt wird nur, wenn die Werbung mindestens 30 Sekunden läuft, ohne übersprungen zu werden. Bumper-Anzeigen sind kurz und können nicht weggeklickt werden. Alternativ dazu ist es auch möglich, einen eigenen Youtube-Kanal einzurichten, mit dem man zudem Geld verdienen kann. In diesem Fall bewirbt man sich bei Google als Marketing-Partner.

Instagram - hier regiert das Bild

Instagram gehört weltweit zu den beliebtesten Netzwerken. Nirgendwo sonst sind gute Fotos wichtiger als hier. Bilder sprechen die emotionale Ebene an und bleiben in Erinnerung, außerdem werden sie vom Gehirn wesentlich schneller verarbeitet, als Texte. Die Plattform verzeichnet täglich rund 500 Millionen aktive Nutzer und gehört damit zu den attraktivsten Werbeplattformen für visuelle Inhalte. Ebenfalls von Instagram ausgehend ist das Hashtag Marketing. Mit einem Hashtag werden Inhalte zu einem oder mehreren bestimmten Themen gekennzeichnet. Die allseits beliebte Raute ist mittlerweile auf allen sozialen Netzwerken zu finden und erfreut sich vor allem bei den Usern größter Beliebtheit.

Überblick bewahren mit Google Analytics

Die Zahl der Plattformen, auf denen sich die Menschen von heute die Zeit vertreiben, ist riesig. Ebenso umfangreich sind die Strategien, die in diesem Bereich für Werbung verwendet werden. Um das Budget nicht übermäßig zu strapazieren, sollte man seine Kampagnen sehr gut im Auge behalten. Doch nicht nur im Vorfeld zu planen ist wichtig, sondern auch die Erfolge und Schwächen der Beiträge zu beobachten. Dazu empfehlen sich Programme, die diese Daten analysieren, wie zum Beispiel Google Analytics. Hier sieht man sehr genau, wann jemand wo auf welchen Beitrag geklickt hat. Wer seine Website genau analysiert, findet etwaige Schwachstellen, also weniger beliebte Beiträge, und dazu Möglichkeiten, diese „Netzleichen“ in aktive Beiträge mit erhöhtem Traffic umzuwandeln. Mit Google Analytics lässt sich detailgenau herausfinden, wie viele Besucher die Seite anklicken, mit welchen Suchbegriffen sie diese Site gefunden haben, wie oft die Page aufgerufen wird, welche Unterseiten am beliebtesten sind, wie hoch die Absprungrate ist (Besucher, die die Seite schnell wieder verlassen), wo auf der Welt auf die Website zugegriffen wird, wie alt die Besucher durchschnittlich sind und welchen internen Pfaden sie bevorzugt folgen.

Längst kein Geheimtipp mehr: Backlinks

Zu den wichtigsten Faktoren für ein gutes Ranking gehört ein Netzwerk aus so genannten Backlings. Backlinks verweisen auf deine Seite und schaffen so die Möglichkeit, Besucher fremder Websites auf die eigene zu locken. Aber Achtung, nicht jede Website ist eine „gute“ Website, denn auch hier gibt es viele nicht vertrauenswürdige Pages, wie etwa Spam-, Porno-, oder automatisch generierte Seiten. Diese Webauftritte verfügen über schlechten Link Juice, der das Ranking maßgeblich beeinflusst. Guten Link Juice gibt es von anerkannten und gerne besuchten Seiten, wie die großer Medienunternehmen oder seriöser Magazine. Der Backlink von einer „guten“ Seite teilt im Idealfall ihren Link Juice mit der verknüpften Page, was das Rankin weiter in die Höhe treibt. „No-follow-Tags“ verhindern das Teilen des Link Juice.

Social Media - intelligentes Marketingparadies

Wer sich gewandt in den Social Media bewegt, befindet sich auf dem Weg zu einer großen Anhängerschaft. Gezieltes Social Media Marketing benötigt allerdings nicht nur Zeit, sondern auch Know-how. Wer hier nicht in die Tiefe gehen möchte, tut gut daran, dies einem Profi anzuvertrauen, der die Tricks und besten Anwendungsmöglichkeiten dieser Marketing Tools kennt. Wer sich aber selbst in diese faszinierende Welt stürzen möchte, findet in allen Netzwerken auch Einstellungen für Developer, in denen die Plattformen ihren spezifischen Umgang mit Werbung genau beschreiben. Es ist natürlich im Sinne aller Anbieter, möglich viel Werbung zu generieren, daher ist man sehr bemüht, den Kunden die einfachsten Wege zur effizientesten Anwendung näherzubringen. Also nur Mut, Online Marketing ist keine Hexerei, sondern ein wichtiger Faktor zeitgemässer Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.

SeedingUp | Digital Content Marketing